Bitte empfehlen Sie uns
Bitte klicken Sie hier, um den Google-Button zu benutzen

Erotische Brustwarzen-Stimulation bei Männern

Brustwarzen Mann

Brust und Brustwarzen zählen zu den wichtigsten erogenen Zonen. Nicht nur bei Frauen (da ist es ja allgemein bekannt), sondern ebenso bei Männern. Und das ist überraschenderweise (?) nicht so bekannt. - Oder Mann will es vielleicht auch gar nicht wissen: Eine vom Kraftsport gestählte Männerbrust, ja schon okay. Aber ein richtiger Mann läßt sich doch nicht an den Titten spielen, gell, und greift da selbst allenfalls mal beim Duschen hin...

Tatsache jedoch ist, dass die meisten Männer diese einfach geniale Lustzone nicht nutzen, weil sie diese für sich leider nie entdeckt haben. Ursache hierfür ist vermutlich die hohe Empfindlichkeit der Brustwarzen, durch die eine Berührung zunächst als eher unangenehm (da zu intensiv) empfunden werden kann. Entsprechend behutsam ist gerade anfangs mit den Brustwarzen umzugehen, aber Mann wird recht bald feststellen, welch enormes Lustpotential in den ansonsten recht unnützen Nippeln lauert.

Die volkstümlich genannten 'Nippel' lassen sich regelrecht konditionieren. Sie reagieren auf Streicheln, Kneten, Zwirbeln... - und werden fest und steif dabei. Mit einiger Erfahrung werden auch Lustschmerz erzeugende Brustwarzenklammern, Gewichte etc. genossen. Kaum sonst wo ist das Nebeneinander von Schmerz und höchst möglichem Lustempfinden so offenbar wie beim Spiel mit den Nippeln.

Durch die Stimulation der Brustwarzen beim Mann lassen sich starke Erektionen auslösen und über einen langen Zeitraum auch halten. Denn auch bei längeren 'Sessions' stumpft das Lust-Empfinden durch Nipp-Stim nur wenig ab. Gleichwohl ist der Schlüssel zur 'erfolgreichen Nippel-Arbeit' in der beständigen Steigerung zu sehen. Diese beginnt mit zarten Berührungen und kann beim einsetzenden Orgasmus durchaus auch in einer (maßvoll-schmerzhaften) Überforderung gipfeln.

Viele Männer mögen es, wenn die Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger gerollt werden. Besonders wenn dies durch den Partner geschieht, aber auch zur Selbststimulation bei der genußvollen Masturbation.

Brustwarzen bei Männern sind mehr oder weniger stark ausgeprägt. Als guter Anhaltspunkt gilt, dass eher kleine Nippel bisher nicht oder nur selten 'benutzt' worden sind. Selbst auf behutsame, zärtliche Stimulation reagieren kleine Brustwarzen eher wenig lustvoll. Ausgeprägte, fleischige Nippel signalisieren dagegen, daß sie regelmäßig lustvoll und intensiv benutzt werden, um den Träger in erotische Hochstimmung zu versetzen.

Es ist also schon so, dass das häufige Spiel mit den Brustwarzen zwangsläufig zu einer deutlichen Vergrößerung führen wird. - Das ist wohl schon eine Art von Bodymodifikation, die kaum mehr rückgängig zu machen ist. Ausgeprägte 'Titten' zeichnen sich unter T-Shirts und engen Hemden ab und werden im Schwimmbad und am Strand bewundert.

Eine gute Auswahl an Toys zur Stimulation der Brustwarzen/Nippel

Brustwarzen-Piercing

Gepiercte Brustwarzen werden grundsätzlich dicker durch das sich neu bildende Bindegewebe. Besonders im ersten Jahr nach dem Piercing benötigt die Brustwarze viel Pflege und Rücksichtnahme. Sie muß gefühlvoller bearbeitet werden und verträgt keine so große Belastung.

Piercing ist sicher "total in", und immer mehr Leute lassen sich piercen. Dabei sollte aber nicht vergessen werden, daß Piercing einen chirurgischen Eingriff darstellt, der - stümperhaft ausgeführt - zu beträchtlichen Problemen führen kann. Unser Tipp: Piercen Sie sich nicht selbst, sondern vertrauen Sie sich einem erfahrenen Piercer an, der vollkommen steril arbeitet. Lassen Sie sich mit maximal 1.5 mm Durchmesser piercen. So heilt die Wunde besser und schneller. Dehnen können Sie den Stichkanal nach vollständiger Abheilung dann nach Ihren Wünschen. Und: Lassen Sie sich das Schmuckstück (Ring, Barbell) sofort nach dem Piercen einsetzen.

Lassen Sie sich versichern, daß das Intimschmuckstück aus medizinischem Edelstahl gefertigt ist, der allgemein gut vertragen wird. Ist Ihnen eine Allergie auf Nickel oder Kobalt bekannt, teilen Sie das dem Piercer unbedingt mit und wählen Sie besser Intimschmuckstücke aus Gold oder Niob. Denn auch in medizinischen Stählen ist meist Nickel oder Kobalt enthalten, wenn auch nur zu sehr geringen Anteilen.

Nach dem Piercen liegt es an Ihnen, Entzündungen zu vermeiden: Während der ersten Woche sollte die Wunde nicht längere Zeit mit Wasser in Berührung kommen (nicht Baden, Schwimmen). Kurzes Duschen ist okay. Über einen Zeitraum von 4 Wochen zweimal täglich auf beide Seiten des Einstichkanals eine iodhaltige Lösung oder Salbe (Apotheke) geben und danach den Ring oder den Barbell etwas bewegen. Später zusammen mit der Salbe durchziehen, damit der Stichkanal desinfiziert wird.

Nach etwa 4 Wochen hat sich im Stichkanal Bindegewebe gebildet, und erst dann ist das Piercing frühestens "belastbar". Für den Fall, daß sich das Piercing entzündet, doktern Sie nicht selbst an sich herum, vor allem nicht mit Antibiotika, sondern suchen Sie einen Arzt auf!

Ist das Piercing abgeheilt, reinigen Sie einen Ring einfach während des Duschens: Gründlich einseifen, bis zur Kugel durch den Stichkanal ziehen und mit klarem Wasser nachspülen. Barbells ein- bis zweimal pro Woche entfernen, säubern und vor dem Wiedereinsetzen desinfizieren.

Zur Weitung eines Piercings nach vollständiger Abheilung einfach einen Schmuck mit höherer Drahtstärke einsetzen. Wir bieten qualitativ hochwertige Intimschmuckstücke an, hergestellt aus rostfreiem medizinischem Edelstahl.

©2005-2016 by Roland Adler (A+S Lederwerkstatt)

siehe auch -> Lust zur Brust - Nipple Toys